22.06.2018 / Communiqué / /

CVP60+ hat Vorbildcharakter für Deutsche!

Auf Einladung des Johannes Albers Bildungsforums in Königswinter (bei Bonn) stellten Alois Hodel (Egolzwil LU) und Peter R. Hofmann (Oberägeri ZG) an einem Arbeitnehmerseminar die Seniorenvereinigung CVP60+ Schweiz und Teile der schweizerischen Sozialwerke vor.

Johannes Albers (1890-1963) war Mitbegründer der CDU. Er war einer der profiliertesten christlich-sozialen Arbeiterführer, die einen maßgeblichen Anteil an der neuen politischen und staatlichen Ordnung der jungen Bundesrepublik hatte. Sein politisches Erbe ist für den Träger politischer Jugend- und Erwachsenenbildung ein Impuls für die eigene Bildungsarbeit, in der man sich u.a. mit sozialpolitischen Themen aus Arbeitnehmersicht auseinandersetzt.

Im Bildungszentrum Königswinter, das unmittelbar am Ufer des Rheins und vis-à-vis des geschichtsträchtigen Rheinhotels Dreesen (Bad Godesberg 1938: Treffen von Adolf Hitler mit dem britischen Premier Arthur Neville Chamberlain) liegt, zeigten sich die Kursteilnehmer ebenso an der demographischen Entwicklung der Schweiz und ihren Auswirkungen sehr interessiert wie auch an den verschiedenen Aktivitäten der CVP60+. Das Mitwirken von Seniorenvereinigungen in politischen Alltagsfragen war ihnen eher fremd.
Die Präsentation und Strukturierung des schweiz. Dreisäulenprinzips der Altersvorsorge, aber auch das vielfältige Engagement der Pro Senectute, weckte bei den Kursteilnehmern, die zum grossen Teil Seniorenräte in Gewerkschaften sind, grosses Interesse und führte zu spannenden Diskussionen.

Auch wenn zwischen Deutschland und der Schweiz viele Parallelen bestehen, im Bereich des politischen Engagements von Seniorenvereinigungen sind wir Schweizer offensichtlicher aktiver.

Ein Seminartag war dem Besuch der EU-Zentrale in Brüssel gewidmet. Einerseits wurden die Arbeitsfelder, die politischen Abläufe und die Arbeitsweise des Europäischen Parlamentes aufgezeigt. Anderseits wurden die vielseitigen Interessenvertretungen der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen innerhalb der EU-Gremien offen dargelegt.

 

Fotos zur Verfügung gestellt von Alois Hodel und Peter R. Hofmann

 

(Vlnr) Seminarleiter Nobert Sonntag mit Alois Hodel und Peter R. Hofmann

Die Seminarpausen wurden zusätzlich für
Erfahrungsaustausch genutzt.

 

 

 

 

 

 

 

Das schweizerische Drei-Säulen-Prinzip, vorgestellt durch Alois Hodel, fand grosses Interesse.

Das Johannes-Albers-Bildungsforum (Arbeitnehmerzentrum in Königswinter
Nahe am Rheinufer gelegen ist ein idealer Treffpunkt für Seminarien.

 

 

 

 

 

 

 

 

Markante Bauten beinhalten zahlreiche Büro- und Sitzungslokalitäten für die EU-Gremien und Verwaltungsstellen.

Blick in den Plenarsaal mit rund 800 Sitz-plätzen fürs EU-Parlament und für grössere Veranstaltungen