Herzinfarkt

 

das Wettrennen mit der Zeit

Rund 140 Personen liessen sich Mitte November von Prof. Paul Erne, Chefarzt Kardiologie am Kantonsspital Luzern, zum Thema Herzinfarkt informieren. Organisiert wurde der Anlass von CVP 60plus Luzern und Agglomeration.

„Bei einem Herzinfarkt“, stellte Prof. Erne fest, „zählt jede Minute, denn gewisse Teile des Körpers werden nicht mehr durchblutet, erhalten keinen Sauerstoff und können dadurch Schaden nehmen.“ Sofortige Herzmassage, von Hand oder mit einem Defibrillator, kann fürs Erste über Leben und Tod entscheiden. Eine amerikanische Untersuchung zeigt, dass Infarktpatienten, die innert 90 Minuten operiert werden, weit weniger Schäden davontragen. Wenn eine Hirnhälfte als Folge eines Herzinfarktes längere Zeit mit Sauerstoff unterversorgt ist, kann dies zu einer Lähmung führen.

Risikofaktoren einer Herzkrankheit sind zum Teil genetisch bedingt, anderseits sind sie erworben. Den Erworbenen kann relativ wirksam begegnet werden. Zur Vorbeugung empfiehlt Prof. Erne die Regel 035 140 530. Das bedeutet: 0 Nikotin, täglich 3 Kilometer Marsch oder mindestens moderate körperliche Tätigkeit während 30 Minuten, jeden Tag 5 Portionen Gemüse oder Früchte, Blutdruck unter 140, Gesamtwert Cholestrin unter 5 und LDL-Cholestrin unter 3, Null Übergewicht und kein Diabetes.

„Übergewicht wird immer mehr zu einer Volkskrankheit, da tickt eine Zeitbombe, denn starkes Übergewicht belastet nicht nur den Kreislauf, es fördert Diabetes, und harmlos ist auch der Bierbauch nicht“, gab Erne zu bedenken. Cholestrinprobleme würden nur sehr wenig durch die Ernährung beeinflusst, sie seien deshalb medikamentös zu behandeln. Bei Herzkrankheiten spiele das Alter ebenfalls eine grosse Rolle, was aber nicht beeinflusst werden könne. Im Alter nehme die Arteriosklerose zu. Zum Glück gebe es heute eine Reihe guter Medikamente und sehr viel Erfahrung mit routinemässigen operativen Eingriffen.
So fachkompetent sich Prof. Erne im Vortrag zeigte, so locker und volksnah war er in der Diskussion, die denn auch rege benutzt wurde.

Further Links

  • Spenden

    Die CVP60+ Schweiz bietet Ihnen die Möglichkeit, die Vereinigung mit einer Spende zu unterstützen.

    Jetzt spenden